Links zum Style 💁🏻 Zum Rezept 🍳 Zur Anleitung 🔨 Zum Gewinnspiel 🎁
Mutterschaft Selbstfürsorge

1000 Fragen an dich selbst #3

Hormonchaos und KiTa-Bazillen | Selbstfindung und Selbstfürsorge

19. Januar 2018
1000 Fragen an mich selbst #3 | Hormonchaos und KiTa-Bazillen | Selbstfindung und Selbstfürsorge

Wenn ich meine Tage habe bin ich unentspannt, reagiere viel zu schnell viel zu doll über und vielleicht ist mir nicht nur deshalb am Montag der Kragen geplatzt, sondern auch, weil ich lieber zwei Striche gehabt hätte, anstatt starker Schmerzen. Aber das Leben und mein Körper hatten diesen Zyklus etwas anderes vor und so war ich diese Woche besonders dünnhäutig und mein innerer Vulkan ist zu Beginn ordentlich hochgegangen. Wegen Kleinigkeiten. Ich hasse das.

Natürlich reicht das noch nicht und die KiTa-Bazillen haben wieder um sich gegriffen und mich erwischt. Zum Glück hustet das Kind bloß, ist aber sonst top fit. Ich hingegen habe eine Nasennebenhöhlenentzündung. Dabei hatte ich gerade erst eine. Es beruhigt mich aber ungemein zu wissen, dass es anderen Eltern mit Kindern im ersten KiTa-Jahr ähnlich geht und viele im Wochentakt krank sind. Das geht den Nachbarn so, der Freundin zwei Stadtteile weiter und den ganzen lieben Mamas und Papas, die mir hier und auf Instagram folgen und mich mit aufmunternden Nachrichten überhäufen.

Regelschmerzen aus der Hölle und ein Kopf voller Rotz haben immerhin dazu geführt, dass ich mir eine kleine Auszeit genommen habe. Ich habe mich am Montag schon um 20 Uhr ins Bett gelegt und mir am Dienstag etwas Zeit mit Buch und Kuchen gegönnt, bevor ich das Kind aus der Kita abgeholt habe.
Ich mutmaße, dass es dem Immunsystem gut tun würde mal ein paar mehr Pausen zu machen und sich richtig auszukurieren und nicht wie beim letzten KiTa-Bazillen-Besuch den Quatsch Wochen mit sich herumzuschleppen, weil man sich nicht mal eine Stunde eher ins Bett legen kann/will. Dieses Mal versuche ich es besser zu machen und einen Gang runter zu schalten.

Mein Körper besteht inzwischen übrigens aus 95% Ingwer-Zitrone-Honig-Aufguss.

1000 Fragen an dich selbst #2

41. Trennst du deinen Müll?
Jein. Unsere Küche ist so klein, dass wir eigentlich gar keinen Platz für einen Mülleimer haben. Da haben sich die Architekten unseres teuren neubaus wirklich richtig viele Gedanken gemacht. „Müll? Den produziert in unseren schicken Wohnungen niemand!“ Wir verzichten auf eine Spühlmaschine (dafür wurde hier nämlich Platz gelassen) um dort einen Mülleimer hinzustellen und anderen Kram, für den Platz einfach vergessen wurde. Weil wir nicht jeden Tag den Müll durch die Tiefgarage zum Müllraum zu schleppen, reicht der Platz nicht für einen Mülleimer mit verschiedenen Fächern. Also trennen wir mit schlechtem Gewissen nur Papier und Altglas.

42. Warst du gut in der Schule?
Ja, kein Einserschüler und Mathe in der Oberstufe, Chemie und Englisch waren nicht so meins, aber ich gehörte zu den guten und denen, die die Hausaufgaben gerne schon in der Pause oder in Freistunden erledigten.
Englisch? Jap. Ich verstehe Englisch, gucke Filme und Serien auf Englisch, aber ich kann es einfach nicht gut schreiben und sprechen. :/

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?
Am liebsten lange. Ich liebe Duschen und das ist am Abend meine kleine Auszeit. Ziemlich oft beobachtet mich dabei aber ein kleiner Zaungast und rollt das Klopapier ab. Also ist Duschen eine oft eine sehr kurze Auszeit.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?
Es wäre ziemlich seltsam und traurig, wenn das Universum nur uns auf die Reihe bekommen hat.

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?
Aktuell so gegen vier Uhr. Dann wird der Sohn wach und ich versuche ihn noch einmal davon zu überzeugen etwas weiter zu schlafen. Das sieht dann in der regel so aus, dass sich der kleine Herr mit geschlossenen Augen von einer Seite zur anderen über mich drüber wälzt. Gegen halb Sechs übernimmt dann Tom und ich darf mich sehr oft noch einmal umdrehen und bis kurz nach 7 Uhr schlafen.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?
Nein. Er ist mir gar nicht so wichtig. Aber ich freue mich darauf den Geburtstag unseres Kindes zu feiern.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?
Dadurch, dass ich versuche mit meiner Blogseite dort etwas aktiver zu sein, bin ich es gerade öfter. Würde ich es nur privat nutzen, gäbe es auch Tage, an denen ich nie dort wäre. Ich mag Instagram und Twitter lieber.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung machst du am liebsten?
Ich fühle mich überall in unser Wohnung zuhause, und habe keinen Lieblingsraum. Der Ort an dem ich mich am meisten aufhalte, ist unser Esstisch, den ich auch als Arbeitsplatz nutze. Er steht in unserem Wohnbereich mit offener Küche, der ohne Tür in unseren Flur übergeht. Direkt nach dem Esstisch kommt der Fußboden in und vor der Küche. Da hänge ich am liebsten mit dem Kind ab. Wir snacken und spielen da einfach richtig gerne.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?
Ich habe zuletzt die Hunde meiner Tante gestreichelt. Das war letztes Jahr im Dezember. Oh Gott, ist das lange her. Ich hatte fast 15 Jahre eine Katze, die ich jeden Tag gestreichelt und eingeatmet habe, es ist seltsam jetzt so selten direkten Kontakt mit Tieren zu haben.

50. Was kannst du richtig gut?
Ich kann richtig gut kochen! Und ich kann ziemlich gut Mama sein. Ja, ich kann das richtig gut! Muss man auch mal sagen. Am Montag plagten mich schreckliche Selbstzweifel, aber dann wurde ich angestrahlt und habe einen dicken und feuchten Kuss bekommen.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?
Abgesehen von Küsschen an Mama und Papa? Ich habe meinem großen Schwarm als kleines Kind beim Prinz und Prinzessin spielen einen Kuss aufgedrückt. Gott, war ich aufgeregt.

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?
Ich habe so viele Bücher gelesen, die mich beeinflusst haben, die bestimmte Lebensabschnitte, Momente und Gefühle geprägt haben. Belletristik, Ratgeber, Kinderbücher.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?
Ich liebe mein Brautkleid. Mein Traumkleid sah ursprünglich etwas anders aus, war aber mit Babybauch und eher kurzer Zeit nicht so umzusetzen. Meine Freundin ist Brautmodenschneiderin und hat es mir in Windeseile um die rasant wachsende Kugel geschneidert und ich fühlte mich darin so unglaublich schön! Ohne Babybauch hätte das Kleid weiterhin oben ein Spitzenoberteil mit ¾-Ärmeln gehabt, aber der Rock wäre aus mehreren Lagen hauchdünnem Tüll gewesen. Oh, oder es wäre ein fließendes Seidenkleid geworden, mit zarter Stickerei.

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?
Nein, außer ich habe vorher einen Horrorfilm sehen müssen. Dann kann ich noch Wochen später nachts nicht einfach ins Bad gehen, sondern muss laufen.

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?
Meinen Ehe- und meinen Verlobungsring. Außerdem trage ich immer Ohrringe.

56. Mögen Kinder dich?
Zumindest mein Kind scheint mich richtig knorke zu finden.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?
Einen mit richtig imposanten Bildern. Ich habe mich sehr darüber gefreut den ersten Blade Runner im Savoy sehen zu können. Große, perfekte Leinwand, die gemütlichsten Sessel überhaupt mit Liegefunktion, Popcorn und einem Saal voll Filmliebhaber.

Ansonsten gucke ich eigentlich fast lieber auf dem Sofa. Da kann ich Pipipausen machen, wann ich will.

58. Wie mild bist du in deinem Urteil?
Bei mir selbst? Gar nicht. Bei anderen? Puh, das kommt immer auf die person an, wie nah sie mir steht und was passiert ist. Verletzt mich etwas sehr und ich weiß, dass die Person mich gut genug kennt um das zu wissen, dann bin ich fast so hart, wie zu mir selbst.

59. Schläfst du in der Regel gut?
Jein, schlafe ich erst einmal, dann schlafe ich gut. Aber ich komme gerade Abends schwer runter und brauche sehr lange um abzuschalten und einzuschlafen. Aber so langsam habe ich meine Abendroutine raus um entspannt ins Bett zu kommen.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?
Earl Grey Latte. Also Earl Grey Tee, gemahlen wie Matcha, mit heißem Wasser aufgeschäumt und mit Milch und Milchschaum aufgegossen. So gut! Ich bekam die Dose mit dem Pulver zusammen mit meinem heiß geliebten Matcha von Kissa und gerade möchte ich weder Kaffee noch Matcha mehr trinken.

Dich interessieren meine Antworten zu den vorherigen Frage?

1000 Fragen an dich selbst #1 Frage 1 – 20

1000 Fragen an dich selbst #2 Frage 21 – 40

Die 1000 Fragen an dich selbst kommen ursprünglich aus einem Beilagenheftchen des Flow Magazins, Johanna von Pinkepank hat sie dieses Jahr hervorgeholt und nicht nur mich dazu inspiriert sie zu beantworten und sich dadurch wieder mehr mit sich selbst zu beschäftigen und sich besser kennen zu lernen.

Dir könnte ebenfalls gefallen

21 Kommentare

  • Antworten Leonie 19. Januar 2018 um 10:22

    Hallo Ivy, ich wollte nur einen kurzen Gruß da lassen, weil ich immer so gerne bei dir lese. 🙂

    • Antworten Leonie 19. Januar 2018 um 10:26

      Und regelschmerzen wenn man auf zwei Striche hofft, sind die allerschlimmsten! Das hatte ich auch die letzten zwei Jahre öfter als geplant und mit mir war an diesen Tagen echt nichts anzufangen, wollte nur heulen… 😘

      • Antworten Ivy 21. Januar 2018 um 19:59

        Es ist auch einfach nur Kacke.

    • Antworten Ivy 21. Januar 2018 um 19:59

      Dankeschön. Ich freue mich sehr über kleine Grüße.

  • Antworten Manuela 19. Januar 2018 um 12:18

    Hallo liebe ivy, ich finde es so sympathisch, dass du nicht nur immer berichtest wie toll doch alles ist bei euch. Das macht dich so menschlich und liebreizend. Gerade in der ich nenne es mal „Internet Welt“ wird oft alles so perfekt dargestellt und man zweifelt selbst an einem selbst warum in der eigenen Familie nicht alles glatt läuft. Aus diesem Grubd mag ich deinen Blog sehr gern!( natürlich auch aus anderen Gründen) 🙂
    Zwei Striche <3? Plant ihr gerade Nummer zwei :)?
    Ich hoffe dir geht es ganz bald besser und du findest Zeit …Zeit nur mal für dich!
    Ich versuche es dieses we auch. Meine neue Kamera ist seid drei Tagen da und ich habe es einfach noch nicht geschafft sie auszupacken und loszustreunern…

    Ganz liebe Grüße aus Nürnberg

    Manuela

    • Antworten Ivy 21. Januar 2018 um 19:58

      Chaos, schlechte Laune und so richtig blöde Tage gehören eben einfach dazu. Ich habe mit dem Bloggen vor Jahren angefangen um ein Ventil für Gefühlschaos zu haben und meinen Alltag, egal wie der aussah, mit Freunden zu teilen. Inzwischen ist der Blog neu, die Themen anders und mehr als nur Freunde lesen mit, aber der eigentliche Grund warum ich so gerne blogge ist immer noch da. Neben ganz vielen neuen Gründen. Ich teile nicht alles und mega ausführlich, aber das, was mir gut tut loszuwerden und von dem ich denke, dass es anderen gut tut zu wissen, dass es anderen auch so geht, das landet hier (wow, was ein Satz).

      Und ja, Nummer zwei wäre so schön! Mal gucken, wann es kommen mag.

      Ich hoffe, du hattest dieses Wochenende Zeit, deine neue Kamera ganz genau zu testen und schöne Bilder zu machen.

  • Antworten Nina 19. Januar 2018 um 16:13

    Wieder mal sehr sympathisch! Und viel Glück dass sich die Sache mit den Strichen bald erfüllt ❤️

  • Antworten Alexandra 19. Januar 2018 um 20:28

    Diese 1000 Fragen-Reihe gefällt mir so, so gut! Danke, dass du so offen über dich und deine Gedanken sprichst.
    Ganz liebe Grüße,
    Alexandra
    (Und viel Glück auf zwei Striche im nächsten Monat :-*)

  • Antworten Dina 20. Januar 2018 um 2:48

    Liebe Ivy,
    ich habe deinen Blog erst im Dezember entdeckt und bin total hängengeblieben, weil ich deine Art, deine Sichtweise auf die Welt und auch deinen Style sehr mag.
    Und ich hab letztens auch über deine Abendroutine gelesen und da du es in dem Beitrag nochmal erwähnst: diese Woche bei einem Unikurs hatte die Dozenten von einer Studie erzählt. Es soll wohl helfen, wenn man abends alle seine Gedanken nochmal auf ein Blatt Papier aufschreibt. Dann geistern sie nicht mehr im Kopf herum. Das macht irgendwie Sinn… Ich kenne das auch nur zu gut und werde das mal ausprobieren. Vllt hilft es dir oder den anderen Lesern ja auch ein wenig. 🙂

    • Antworten Ivy 21. Januar 2018 um 19:53

      Den Tipp wende ich schon seit ein paar Jahren an. Er hilft mir tatsächlich, aber mein Geist und mein Körper brauchen oft noch ein bisschen mehr. Dehnübungen und seichte Lektüre helfen mir auch. Was ich gerade immer mehr merke, wenn ich tagsüber mehr für mich mache, kann ich Abends besser schlafen. Es muss auch gar nicht viel sein. Yoga am morgen hilft mir zum Beispiel gerade richtig doll!

      Und danke danke danke. <3 Ich freue mich sehr darüber, dass dir mein Blog gefällt und du hängengeblieben bist.

  • Antworten Dina 20. Januar 2018 um 3:12

    Haha. Da fällt mit gerade ein, dass es so aussieht, als würde ich gerade um drei Uhr wachliegen und deinen Blog lesen. Wir leben gerade in einer anderen Zeitzone. Und hier ist es gerade mal früher Abend. ☺

  • Antworten Jenny 20. Januar 2018 um 12:08

    Wow, ihr plant schon ein weiteres Baby?! Ich bin im September 2016 Mama geworden und kann es mir noch gar nicht vorstellen wieder versuchen schwanger zu werden. Stillst du eigentlich noch? Ich schon, und abstillen dauert bei uns wohl auch noch eine Weile. Schwanger sein und stillen „traue“ ich mich glaube ich nicht. Habe mich zwar noch nicht informiert, aber da hätte ich Angst, dass irgendeiner- Kind, Krümel im Bauch oder ich (!)- zu kurz kommen.
    Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass sich demnächst zwei Striche zeigen werden.

    • Antworten Ivy 21. Januar 2018 um 19:49

      Ich stille noch viel, aber mein Zyklus hat sich inzwischen wieder ganz gut eingependelt, nachdem ich fast ein ganzes Jahr keinen hatte. Es gibt so viele Frauen die mit einem Stillkind im Arm schwanger werden. Der Körper bekommt das ziemlich gut hin und versorgt alle drei im Normalfall ganz hervorragend. Ein älteres Stillkind wird ja auch nicht mehr ausschließlich durch die Muttermilch ernährt.
      <3

      • Antworten Jenny 22. Januar 2018 um 9:07

        Gut zu wissen. Ich habe mich wie gesagt noch nicht wirklich informiert, da ich für ein weiteres Baby noch nicht bereit bin. Zyklus hat sich bei mir auch ca. 10 Monate nach Geburt wieder eingependelt, aber ob auch ein „guter“ Eisprung stattfindet weiß ich natürlich nicht. Ist im Moment ja auch noch nicht wichtig. Hab auch schon gehört, dass sich das Stillkind während der Schwangerschaft selbst abstillt, weil die Milch durch die Hormonumstellung anders schmeckt.

  • Antworten Sabrina 21. Januar 2018 um 10:52

    Hey, du sagst, du magst Kommentare im Blog. Also bemühe ich mich, wieder mehr zu kommentieren denn ich liebe deinen Blog! Und deine sympathische und offene Art hier.

    Das mit den Schmerzen und dem fehlenden zweiten Strich kenne ich nur zu gut aus den letzten 14 Monaten und kann dich voll verstehen. Da hilft nur Schokolade und Serien zur Ablenkung. Und Schmerzmittel.

    Das mit den Büchern kenne ich ebenfalls, jedes Buch, das man gelesen hat, prägt einen doch irgendwie.

    Kleiner technischer Hinweis: ich folge über den Feed-Reader und wenn ich dann deinen Beitrag öffne, lande ich auf der AMP Variante – und die hat keine Kommentarfunktion.

    • Antworten Ivy 21. Januar 2018 um 19:44

      Danke für deinen lieben Kommentar. <3 Ich freue mich sehr. Es hab die Woche sehr viel Kuchen. Ein bisschen hat es geholfen. Ich hoffe, du musst bald keine Schokolade mehr essen.

      Den technischen Hinweis gebe ich an meinen IT-Spezialisten (Tom) weiter. <3

  • Antworten favorites of the week | clarabour.de 21. Januar 2018 um 17:23

    […] Fragen: Bei ivy.li bin ich auf die Beiträge "1000 Fragen an dich selbst" gestoßen. Angestoßen wurde das Projekt von Johanna von pink-e-pank.de. Ich finde die […]

  • Antworten Maria 24. Januar 2018 um 22:53

    Ich bin gegen Ende deiner Schwangerschaft mit Jonah auf deinen tollen Blog gestoßen. Es ist der einzige, den ich lese! Unser Sohn Josef ist Ende August 2016 geboren, also ist Jonah ihm immer ein paar Entwicklungschritte voraus. Deshalb ist es immer besonders spannend zu lesen, was auch bei uns (wahrscheinlich) bald kommen wird. Und jetzt könnt ihr euch ein zweites vorstellen! Oh ich freue mich so! Ich drücke dir die Daumen, dass du die Wartezeit gut überstehst. Du machst es genau richtig. Ein bisschen traurig und wütend sein, wenn es nicht klappt, aber im Großen einfach voller Vertrauen abwarten, bis die Zeit gekommen ist. Ich kann es kaum erwarten, dich auf dem Blog bei deiner zweiten Schwangerschaft zu begleiten. Alles Liebe!

  • Antworten Anne 30. Januar 2018 um 23:39

    Liebe Ivy,
    ich lese deinen Blog schon lange und finde ihn immer noch super duper! <3
    Die Schwangerschaft mit Jonah fand ich super spannend und auch deine Veränderung. Ich lese manchmal noch deine alten Blogbeiträge vor Jonah, es ist so toll dich zu begleiten!:)
    EIn neues Baby, ach Mensch!:) Ich drücke euch die Daumen und setzt euch nicht unter Druck! Alles hat seine Zeit. 😉 Ich bin zwar selbst noch ein, zwei Jahre vom Kinderkriegen entfernt, verfolge aber super gerne andere Schwangerschaften auf Blogs!:)

    Liebst, Anne:)

  • Kommentar schreiben

    E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren. Auch möglich: Abonnement ohne Kommentar abschließen.