Links zum Style 💁🏻 Zum Rezept 🍳 Zum Gewinnspiel 🎁
Family Wochenende in Bildern

Wochenende in Bildern 08. und 09. April

Jonah der Hundeschreck

9. April 2017

Samstag

Wir starten den Tag etwas später. Jonah und ich legen uns noch mal hin und stehen erst gegen halb zehn auf. Er hat ganz gemütlich auf meinem Arm geschlafen, während ich im Bett saß und döste.

Wir ziehen uns fix an und Jonah erinnert mich mit seiner Socken-Schuh-Kombi an Michael Jackson. Mittags sind wir mit meiner Tante und meinem Onkel verabredet und wir müssen vorher noch ein paar Einkäufe erledigen.

Der Kinderwagen hält auf dem Rückweg als Einkaufswagen her, da die kleine Avocado keine Lust mehr hat und lieber getragen werden will. Vielleicht sehen wir ein bisschen rumpelig aus, wie wir so durch die Straßen spazieren.

Wir besorgen noch Brötchen beim Bäcker, denn statt Mittag gibt es bei meiner Tante heute um 12 Uhr Frühstück.

So einen gedeckten Frühstückstisch bekommt man nur, wenn man die Familie besucht.

Wir gehen mit den Hunden spazieren. Jonah würde gerne Kontakt aufnehmen, aber er ist ein kleiner Hundeschreck.

Ich habe in dem Dorf in dem meine Tante lebt ein paar Jahre mit meiner Mama gewohnt und so durch die Straßen und über den Radwanderweg zu spazieren und zu sehen, dass sich wirklich nichts verändert hat, fühlt sich irgendwie komisch an.

Es gibt Kuchen, den ich vergaß zu fotografieren, aber daran dachte mindestens zwei Stücke zu essen, weil er so lecker war. Wir bleiben noch zum Abendbrot und während ich Dinkelnudeln mit Spinat, Pilzen und Käse esse, schläft Jonah auf meinem Arm. Ich habe auch nur auf meine Hose gekleckert und nicht auf ihn.

Die Heimfahrt im Dunkeln verschläft Jonah und wir können uns auch noch Bettfertig machen, während er in der Babyschale schläft. So spät (21:30 Uhr) war ich schon seeeehr lange nicht mehr unterwegs.

Sonntag

Den Vormittag kuscheln Jonah und ich auf dem Sofa, während Tom mit dem Rad unterwegs ist. Unser Kind schläft gerade tagsüber sehr viel. Eigentlich perfekt um etwas zu schaffen, aber er schläft nur auf meinem Arm gekuschelt viel. Also schaffe ich nichts, außer ihn anzustarren, selbst zu dösen oder zu lesen. Zum Glück habe ich mir vor einem zweistündigen Nickerchen Frühstück gemacht.

Die Sonne strahlt und es ist so schön warm. Ich mag gar nicht daran denken, dass die Woche grau und kalt werden soll. Ich hänge Wäsche auf und snacke ein paar Dinkelpoppies aus der Tasse.

Jonah bahnt sich seinen Weg von der Terrasse durch den Rindenmulch zur Wiese und Sandkiste. Er verfolgt den Nachbarsjungen durch den halben Innenhof, der spielt mit einem kleinen Feuerwehrroboter und Jonah ist davon ganz angetan.

Unsere Feige, von der ich nicht glaubte sie würde den Winter überleben, hat inzwischen nicht nur kleine Blätter, sondern auch schon zwei kleine Feigen.

Zusammen mit Tom geht es noch mal in den Stadtpark. Kaum scheint die Sonne, trifft man ganz Hamburg hier.

Auf dem großen Spielplatz wird noch die Schaukel erobert und Sand essen.

Absolutes Lieblingsspielzeug bleibt allerdings der Kinderwagen.

Gegen drei Uhr spazieren wir wieder nach hause und das Spielplatzkind gönnt sich noch mal eine Mütze voll Schlaf.

Die zweite Maschine Wäsche kommt auf den Ständer. Ich liebe unsere Terrasse. Rundeherum blüht alles und die Woche geht es ins Gartencenter um neue Kräuter zu kaufen.

Aus einmal schnell Stillen und dann mit dem Papa noch mal in den Innenhof gehen wird ein weiteres Nickerchen. Tom holt mir mein Macbook und einen Beistelltisch, den wir eigentlich verkaufen wollten. Vielleicht muss er doch noch eine Weile bei uns bleiben.

Meine beiden Männer saugen noch Staub.

Danach gibt es unsere scharfen Belugalinsen, die Tom gekocht hat, während Jonah auf mir schlief. Das Rezept gibt es übrigens hier.

Jetzt gehen das Baby und ich noch duschen, danach geht es für ihn ins bett und für Tom und mich aufs Sofa.

Mehr Wochenende in Bildern gibt es bei Susanne auf Geborgen Wachsen. <3

Dir könnte ebenfalls gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren. Auch möglich: Abonnement ohne Kommentar abschließen.