Aktuelle Kategorie

Mama pflegt

Mama pflegt

I can be your Serum, Baby!

Moonlight Catalyst von KYPRIS & das Brightening Serum von Kahina Giving Beauty

24. Mai 2018
I can be your Serum, Baby! | Moonlight Catalyst von KYPRIS und das Brightening Serum von Kahina Giving Beauty | Naturkosmetik | Mehr auf https://ivy.li
Enthält Werbe-Links*

Seit fast zwei Monaten kommt Morgens und Abends nach dem Reinigen nicht mehr nur eine Creme oder ein leichtes Öl auf mein Gesicht, ich bin jetzt ins Seren-Business eingestiegen. Und Freunde, es ist, um es mit den Worten meiner Schwiegermutter zu sagen, der Burner!

Nach Monaten mit KiTa-Bazillen und so ziemlich jeder erdenklichen Erkältung, war meine Haut einfach nur noch grau und fahl. Kein Glow, kein schöner Teint und vorallem kein ebenmäßiger. Irgendwie war mein Gesicht fleckig grau. Da halfen auch keine Schwangerschaftshormone. Der Glow kam bei der letzten Schwangerschaft außerdem auch erst nach der Geburt und es sieht diesmal nicht anders aus. Also musste ich nachhelfen.

Ich habe tagelang diverse Beautyblogs gelesen und mich durch meine beiden Lieblingsshops amazingy und niche beauty geklickt und am Ende zwei Seren gefunden, die mir das Blaue vom Himmel versprachen und genau das wollte ich.

Die Welt der Seren ist groß und verwirrend, zum Glück ist die Auswahl bei Naturkosmetik ein kleines bisschen überschaubarer, aber immer noch groß und vielfältig. Ich bin kein Profi auf dem Gebiet, scheine aber für meine Haut genau das richtige gefunden zu haben und das kann ich teilen.

Die Ausgangssituation

Ich habe eine eher empfindliche Haut und reagiere schnell mit Juckreiz, Rötungen, Pickelchen und trockener Haut. Es ist für mich jedes Mal ein Abenteuer etwas neues auszuprobieren und ich habe schon oft ins Klo gegriffen. Der Umstieg auf Naturkosmetik vor einigen Jahren hat alles besser gemacht, aber auch da gibt es natürlich Produkte mit Inhaltsstoffen und Kombinationen, die ich nicht so gut vertrage, es hält sich aber zum Glück in Grenzen.

Dank des Umstiegs auf Naturkosmetik habe ich außerdem eine recht reine Haut. Nur tagelang ungesunde Ernährung oder ein verrückter Hormonhaushalt schenken mir manchmal einen pubertären Anfall. Dafür besitze ich eine verdammt schlechte Wundheilung. Habe ich mal einen Pickel, sieht man mir das auch noch Monate danach an. Egal ob ich daran herumfummel, oder nicht, es bleibt immer ein dunkles Mal. Bekomme ich Pickel, dann in der Regel zwischen den Augenbrauen und auf meinem Kinn. Da fallen dunkle Stellen natürlich auch noch besonders gut auf.

Meine Haut nach 8 Wochen

Ich habe das blaue vom Himmel bekommen. Die letzten acht Wochen habe ich fleißig Morgens und Abends meine zwei Seren genutzt und man sieht es mir an. Ich hatte in der ganzen Zeit keinen einzigen Pickel und nervige Mitesser, die sich sonst gerne mal an Kinn oder Nase versammeln, haben mich weitesgehend in Ruhe gelasse. Meine Poren, eigentlich ziemlich präsent, wirken viel kleiner und meine Haut fühlt sich butterweich an.

Die dunklen Pickelmale sind viel blasser, auf der Stirn sind sie fast ganz verschwunden. Mein Teint ist ebenmäßiger und nach einer kurzen Nacht sehe ich nicht mehr wie ein fahler Zombie aus. Klar, gegen eine ganze Woche Schlafentzug helfen vermutlich auch die besten Seren nicht, aber dieses Versprechen würde ich auch niemandem abkaufen.

Nicht ohne mein Serum

Ich bin wirklich begeistert. Meine Haut sich sicht- und spürbar verbessert und auch nach acht Wochen reagiert sie noch immer durchgehend positiv auf die Produkte. Ich werde sie definitiv regelmäßig weiter nutzen und habe sie fest in meine Pflegeroutine integriert. Jetzt bin ich angefixt, so richtig.

KYPRIS – Moonlight Catalyst

Das Moonlight Catalyst von KYPRIS ist eine natürliche Alternative zum Retinoid, der chemischen Wunderwaffe gegen Akne und Co., das u. a. mit fermentierten Kürbisenzymen auf fast magische Weise über Nacht die Haut schonend regenerieren und beleben soll. Es trägt zur Zellerneuerung bei, hilft gegen Hautunreinheiten, verfeinert die Textur der Haut und trägt zu einem ebenfäßigeren Teint bei. Dabei ist es ganz sanft und ist, laut Hersteller, für alle Hauttypen geeignet.

Das milchige Serum wird Abends nach der Reinigung auf das Gesicht aufgetragen. Ich vertrage es sehr gut und nutze es jeden Tag, wer lieber auf Nummer sicher gehen möchte, kann das Serum zu Beginn zwei bis drei Mal die Woche nutzen und sich langsam herantasten, oder es mit einem anderen Pflegeprodukt mischen.

Auf der Haut fühlt es sich ein bisschen klebrig an, aber das stört mich schlafend nicht die Bohne. Am nächsten Morgen sollte man das Gesicht reinigen, denn das Serum kann zusammen mit Sonnenlicht zu Hautirritationen führen. Wer Abends gerne ein Peeling benutzt, egal ob mechanisch oder mit Enzymen, sollte an dem Tag auf das serum verzichten.

Das Moonlight Catalyst von KYPRIS gibt es bei Niche-Beauty zu kaufen.

I can be your Serum, Baby! | Moonlight Catalyst von KYPRIS und das Brightening Serum von Kahina Giving Beauty | Naturkosmetik | Mehr auf https://ivy.li

Kahina Giving Beauty – Brightening Serum

Das Brightening Serum von Kahina Giving Beauty sorgt für einen ebenmäßigen Teint und lässt die Haut strahlen. Weiße Lilien, Japanischem Wakame Seetang, Antioxidantien aus Arganöl, Strandkiefer und grünem Tee sollen dabei helfen den Hautton auszugleichen und Verfärbungen wie Pigmentflecken, Hyperpigmentierung, Pickelmale und Aknenarben sichtbar reduzieren.

Und ja, nach knapp 6 Wochen täglicher Anwendung ist bei mir deutlich ein unterschied zu erkennen. Meine Pickelmale sind deutlich verblasst, seltsame Pigmentflecken die ich in den letzten Jahren auf den Wangen gesammelt habe, sind kaum mehr zu erkennen und ich habe jetzt einen Glow!

Das Serum soll nicht nur dabei helfen bereits vorhandene Verfärbungen auszugleichen, sondern auch neue vorzubeugen, in dem es die Melaninproduktion blockiert.

Die Magic des Serums braucht Zeit. Erst nach vier bis sechs Wochen sieht man deutliche Erfolge. Ich trage es jeden Morgen vor meiner Creme oder dem Gesichtsöl auf und lasse es kurz einziehen. Abends mische ich es mit dem Moonlight Catalyst von KYPRIS. Es ist milchig und wässrig, zieht schnell ein und hinterlässt keinen klebrigen oder schmierigen Film.

Das Brightening Serum von Kahina Giving Beauty gibt es z. B. bei Niche-Beauty und amazingy.

I can be your Serum, Baby! | Moonlight Catalyst von KYPRIS und das Brightening Serum von Kahina Giving Beauty | Naturkosmetik | Mehr auf https://ivy.li

*Werbe-Links | Kauft ihr etwas über diese Links, bekomme ich eine kleine Provision, für euch ändert sich der Preis dadurch aber nicht. Für die Platzierung der Links werde ich nicht bezahlt.

Lieblinge Mama pflegt Mama trägt Zu Tisch

Meine Lieblinge im Januar

Leckeres, schönes und inspirierendes im Januar

20. Februar 2018
Meine Lieblinge im Januar | Monats Favoriten | Whamisa Toner | Alnatura Cashewmus | Kissa Earl Grey Tea Powder | Arket Parka | Schnell und gesund kochen | Star Trek Discovery | Mehr auf https://ivy.li
Enthält Werbe-Links* Enthält Produktplatzierungen / PR-Samples*

Bevor es schon wieder Zeit für die Favoriten aus dem Februar wird, habe ich euch meine kleinen Lieblinge aus dem Januar zusammengetragen. Besser spät als nie. Eine Überschaubare Ansammlung an leckeren, schönen und inspirierenden Dingen. Und es gibt eine absolute Serienempfehlung.

Der schönste Parka der Welt von Arket

Kennt ihr Arket? Das ist ein weiterer Laden aus der H&M group mit eher kleinem Sortiment, aber dafür vielen schönen und etwas ausgefallenen Basics. Tom war in München in der einzigen Filiale in Deutschland und schwärmte davon. Zum Glück kann man auch online bestellen. Ich suchte schon lange nach einem schönen Parka um meinen alten und schon recht mitgenommenen zu ersetzten. Ich habe mich ganz schrecklich in den von Arket verliebt, musste aber lange überlegen, bevor ich ihn bestellte. Er ist wirklich nicht günstig und ungefüttert, für diese Jahreszeit also eigentlich nicht die optimale Wahl. Aber er ist sehr weit geschnitten und wenn mir trotz Wollunterhemd und Wollpulli (ja, ich gehöre zu den Wollunterhemdmenschen) zu kalt ist, passt noch eine warme Wollstrickjacke drunter. Mein alter Parka war letztendlich auch ein dünnes Model, in das man ein warmes Futter einknöpfen konnte, also eigentlich nichts weiter als die Variante mit Strickjacke. Der neue Parka ist jetzt jeden Tag im Einsatz und in den großen Taschen passt allerhand rein. Die Kapuze ist außerdem endlich mal eine, unter der ich nicht komplett dumm aussehe und die ich so knöpfen kann, dass sie auch bei Wind hält.

Toner von Whamisa

Whamisa ist eine koreanische Naturkosmetikmarke, die wunderschöne Produkte aus fermentierten Pflanzen herstellt. Ich habe schon lange mit Produkten aus Korea geliebäugelt, aber es gab immer Inhaltsstoffe, die mich abgeschreckt haben. Als ich dann Whamisa entdeckt habe und dann auch noch eine kleine Wunschauswahl zugeschickt bekam, war ich hin und weg. Ich teste mich gerade durch ein paar Produkte, der Original Toner ist aber schon direkt in meine Pflegeroutine gewandert und er ist ein Heiliger Gral. Er riecht sehr angenehm und schenkt meiner Haut sofort eine Portion Feuchtigkeit, die sie im Winter wirklich braucht. Er ist die perfekte Base für alle weiteren Pflegeprodukte und ersetzt mein Aloeblatt. Wenn ihr mögt, stelle ich euch gerne noch ein paar der anderen Produkte in einem eigenen Beitrag vor.

KISSA Earl Grey Tea Powder

Ich habe im Januar fast ausschließlich Earl Grey Latte getrunken und habe inzwischen schon fast die zweite Dose vom Earl Grey Tea Powder von KISSA aufgebraucht. Die erste Dose bekam ich auf einem Presseevent, die zweite kaufte ich mir im Anschluss selbst. Ich mag schwarzen Tee mit Milch wirklich gerne, das Teepulver schmeckt noch mal eine Nummer intensiver, als aufgebrühter Earl Grey.

Bio Cashewmus von Alnatura

Ich liebe Nussmus und nachdem ich unseren Mixer bei der Herstellung der letzten Portion eigenem Nussmus zerstörte, probiere ich mich durch die fertigen Varianten im Bioladen. Besonders angetan hat es mir gerade das Cashewmus von Alnatura. Es ist so cremig und ich könnte ein ganzes Glas in einem Zug auslöffeln. Der Sohn ist auch ein ganz großer Fan. Er liebt Nussmus und ist immer sofort zur Stelle, wenn ich eines der Gläser aus der Vorratskammer hole.

Schnell und gesund kochen

Den Blog von Veronika Pachala Carrots for Claire habe ich durch eine Kollegin lange vor meiner Schwangerschaft entdeckt und bin hängen geblieben. Die Entdeckung kam damals genau richtig. Tausend Kreuzallergien haben zusammen mit ziemlich viel Stress zugeschlagen und ich war gerade dabei meine Ernährung umzustellen. Ich habe diverse Rezepte nachgekocht und mich inspirieren lassen. Die Kochbücher von Veronika sind alle in meinem Regal gelandet. Ihr neuestes Buch Schnell und gesund kochen ist im Januar eingezogen und ich liebe es, darin herumzublättern und danach in der Küche zu verschwinden.

Star Trek Discovery

Ich mag Sci-Fi ziemlich gerne. Nicht unbedingt als Roman, aber als Serie. Star Trek ist ein Klassiker, mit Captain Kirk kann ich nichts anfangen, aber Captain Jean-Luc Picard und Janeway habe ich früher jeden Sonntag zugeschaut. Star Trek Discovery ist ist … vollkommen anderes. So anders, das es sogar Tom gefällt, der mit Star Trek eigentlich nichts anfangen kann. Die Serie ist von Netflix, unglaublich gut produziert, ernst, nicht trashig und hat ein richtig schönes Intro. Nach einer kleinen Pause innerhalb der ersten Staffel ging es im Januar endlich weiter. Jetzt warten wir sehnsüchtig auf die zweite Staffel.

Und was mag ich sonst so?

Wenn euch meine Lieblinge aus dem Vormonat interessieren, dann schaut euch gerne meinen letzten Beitrag aus der Reihe an.

Meine Lieblinge im neuen Jahr

*Werbe-Links | Kauft ihr etwas über diese Links, bekomme ich eine winzig kleine Provision, für euch ändert sich der Preis dadurch aber nicht. Für die Platzierung der Links werde ich nicht bezahlt.

Lieblinge Mama pflegt Mama trägt

Meine Lieblinge im neuen Jahr

Ich konsumiere schöne Dinge im Dezember und Januar

17. Januar 2018
Meine Lieblinge im neuen Jahr | Schöne Dinge im Dezember und Januar | Naturkosmetik von HIRO Cosmetics und Kjaer Weis | Lip Tint und Highlighter | Munio Candela natürliche Duftkerze mit Soja-Wachs und Zimt | Rifle Paper Co. Stationary Terminplaner 2018 | Yellow Owl Workshop Ohrringe | Pedal Pusher Jeans von Closed | Strickjacke aus Alpaka von Hessnatur | Mehr auf ivy.li
Enthält Werbe-Links*

Ich habe im letzten Monat und Anfang diesen Monats Geld ausgegeben, mir Dinge gekauft, bekam Dinge geschenkt und zugeschickt, die ich wirklich mag. Sehr mag. Gerade so sehr mag, dass ich sie mit euch teilen möchte.

Jeans von Closed

Ich habe mir meine erste teure Jeans gekauft. Eigentlich meine erste wirklich teure Hose überhaupt. Ich habe noch nie vorher über 100 € für eine Hose ausgegeben, bereue es aber nicht. Nein, günstigere Hosen sind nicht schlechter, aber diese Jeans ist der Hammer. Sie sitzt perfekt, macht einen wirklich tollen Po und leiert, trotz kleinem Stretchanteil, nicht aus. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich die Beine unten etwas kürzen soll, oder sie immer etwas krempeln möchte. Die Hosen von Closed mit normaler Beinlänge sind mir übrigens alle um Meilen zu lang, die hier passt aber perfekt, auch ohne zu Schnibbeln und zu Krempeln, aber ich mag den Look. Die teurere Hose ersetzt übrigens ein paar der Hosen in meinem Kleiderschrank, die einfach nicht mehr passen oder gut an mir aussehen. Ich habe nämlich gerade ordentlich aussortiert.

Strickjacke aus Alpaka von Hessnatur

Die Strickjacke ist ein PR-Sample von Hessnatur, das ich mir selbst aussuchen konnte. Ich liebäugelte schon im Laden mit ihr (Ich liebe die Filiale in Hamburg), nahm sie aber beim letzten Halt dort nicht mit und freute mich dann riesig, als sie mir zur Verfügung gestellt wurde. Sie ist so flauschig und hält richtig warm. Ich mag bei Strickjacken und Pullovern Naturmaterialien und verstehe flauschige Pullover und Cardigans aus Kunstfasern nicht. Sorry, aber in Polyester schwitze ich, statt es angenehm warm zu haben.

Duftkerze von Munio Candela

Ich mag Duftkerzen eigentlich nicht besonders. Diese ganzen künstlichen Düfte bereiten mir Kopfschmerzen und meine Nase kribbelt. Ich habe eine kleine Duftlampe, in die ich ein paar Tropfen ätherische Öle in etwas Wasser gebe und mit einer Kerze verdampfen lasse und ich mag natürliches Räucherwerk. Aber diese Duftkerze riecht so gut! Sie ist aus 100% natürlichem Soja-Wachs und ihr guter Duft kommt von natürlichem Zimtaroma. Sie riecht nach frischer Zimtstange, nicht nach Ikea-Zimt-Duftkerze. Ich habe an der Munio Duftkerze bei einem Weihnachtsbummel mit Tom geschnuppert und zum Nikolaus stand sie dann in meinem Stiefel (auf dem Tisch).

Meine Lieblinge im neuen Jahr | Schöne Dinge im Dezember und Januar | Munio Candela natürliche Duftkerze mit Soja-Wachs und Zimt | Mehr auf ivy.li

Ohrringe von Yellow Owl Workshop

Ich trage seit Jahren schlichte kleine Ohrstecker aus Silber. Ab und an eine kleine Mondsichel, meistens Dreiecke, mal mit Stanzung, mal ohne. Die kleinen, goldenen Hände sind meine ersten auffälligen Ohrstecker seit Jahren. Ich sah sie und war hin und weg. Ich möchte dieses Jahr eine etwas schlichtere Garderobe durchziehen und mit kleinen Hinguckern aufpeppen. Die Ohrringe sind ein guter Anfang.

Meine Lieblinge im neuen Jahr | Schöne Dinge im Dezember und Januar | Yellow Owl Workshop Ohrringe | Mehr auf ivy.li

Lip Tint von Kjaer Weis

Ein weiterer Hingucker ist der Lip Tint „Goddess“ von Kjaer Weis. Ich habe wieder riesig Lust Lippenstift zu tragen. Es gab eine Zeit, da lief ich nie ohne knallig roten Lippenstift herum. Da gibt es sogar ein Lied drüber! Die meisten Lippenstifte habe ich inzwischen aussortiert und nur ein paar wirkliche Lieblinge behalten. Ein paar sind leider keine Naturkosmetik und deshalb stocke ich etwas auf. Ihr kennt mich, ich benutze eigentlich nur noch Naturkosmetik. Ausnahmen sind tatsächlich drei Lippenstifte und seit Dezember ein Mascara. Ich habe jetzt ein Jahr lang nach dem perfekten Naturkosmetik-Mascara Ausschau gehalten, der auch dem hamburger Nieselregen standhält, aber alle ließen mich wie ein Panda aussehen. Also zog wieder ein herkömmlicher ein, den ich aktuell etwa einmal die Woche trage (wow, hat sich voll gelohnt). Den Lip Tint habe ich von amazingy zur Verfügung gestellt bekommen. Ich durfte mir wieder die Produkte selbst aussuchen und habe mir etwas aus meinem Warenkorb zuschicken lassen. Ich kaufe dort nämlich selbst sehr gerne ein.

Ihr interessiert euch für Naturkosmetik? Schaut euch mal meine 5 Lieblingsprodukte an.

ILIA Highlighter

Ebenfalls ein PR-Sample von amazingy, dass ich mir selbst ausgesucht habe. Den Highlighter von ILIA wollte ich schon länger etwas ausführlicher testen und ich bin begeistert. Er verleiht einen dezenten glow und lässt mich frisch aussehen, auch wenn ich eigentlich schon wieder wie ein Erkältungszombie aussehe.

Meine Lieblinge im neuen Jahr | Schöne Dinge im Dezember und Januar | Naturkosmetik von HIRO Cosmetics und Kjaer Weis | Lip Tint und Highlighter | Mehr auf ivy.li

Terminplaner von Rifle Paper

Ich starte dieses Jahr noch einmal das Projekt „Terminplaner“. Diesmal nichts selbstgemachtes, kein Bullet Journal oder mega dicker Wälzer mit zu viel Platz für süße Zeichnungen. Ich mag das Design von Rifle Pape sehr und habe sogar ein Tragetuch in einem ihrer Blümchenprints. Der Kalender ist gut strukturiert, hat das, was ich brauche, keine Uhrzeiten, aber dafür Kästchen zum abhaken und er ist so hübsch, dass er immer griffbereit auf dem Tisch liegen bleiben darf. Bis jetzt läuft es ganz gut mit uns beiden. Ich muss einfach mehr Struktur in meinen Alltag bringen und dabei hilft mir ein analoger Kalender mehr, als bloß der digitale. Den nutze ich weiterhin, aber in den terminplaner kann ich noch all die Notizen und Ideen schreiben, die in meinem Kopf herumgeistern UND ich kann alles abhaken, wenn ich fertig bin. Ich bin ein Abhakliebhaber.

Meine Lieblinge im neuen Jahr | Schöne Dinge im Dezember und Januar | Rifle Paper Co. Stationary Terminplaner 2018 | Mehr auf ivy.li

*Werbe-Links | Kauft ihr etwas über diese Links, bekomme ich eine winzig kleine Provision, für euch ändert sich der Preis dadurch aber nicht. Für die Platzierung der Links werde ich nicht bezahlt.

Mama Mama pflegt

6 Tipps zum wach werden für Frühaufsteher

Wie werde ich wach? Kleine Morgenroutine

26. Oktober 2017
6 Tipps zum wach werden für Frühaufsteher | Wie werde ich wach? Meine Morgenroutine | Fit und wach in den Tag starten | Gesunde Morgenroutine | Lebensweise | Habits | Mit Energie in den Tag starten | Besser Aufwachen | Morgenmuffel | Ingwer | Matcha Latte | Trockenbürsten | Kokosöl | Augencreme | Alltag | Mama hacks | ivy.li #matcha #gesundheit #LifeHacks #mama #gesund #routine
Enthält Werbe-Links*

Manchmal komme ich morgens einfach nicht hoch. Ich fühle mich wie überfahren und würde am liebsten direkt wieder ins Bett steigen. Geht aber nicht. Sechs kleine Tipps helfen mir, damit ich schnell wach werde und mit Energie in den Tag starten kann. Meine keine Morgenroutine für Frühaufsteher.

Einige Nächte sind einfach zu kurz. Ich habe bis in die Puppen am Laptop gearbeitet, konnte ein Buch einfach nicht aus der Hand legen oder mein Gedankenkarussell stoppen, auf dem Sofa war es einfach zu gemütlich mit meinem Partner oder das Kind hat die Nacht zur Party gemacht. Ich fühle mich beim Aufschlagen der Augen, als hätte ich einen dicken Kater, obwohl ich seit Jahren keinen Alkohol trank. Mir ist schlecht, mein Mund ist trocken und mein Gleichgewichtssinn will nicht mit aufstehen. Ich bin so müde.

Aber der Sohn möchte um kurz nach fünf Uhr aufstehen und dreht direkt von Null auf Hundert, ich habe eine ellenlange To-Do-Liste und bevor mein Mann zur Arbeit geht, möchte ich ihm mindestens noch fünf Minuten tierisch auf die Nerven gehen. Dafür muss mein Kreislauf ganz fix angekurbelt werden. Was mir dabei hilft?

Warmes Wasser weckt müde Geister

Warmes Wasser klingt vielleicht nicht nach dem ultimativen Tipp, er steht bei mir aber an erster Stelle meiner Tipps zum wach werden. Bevor ich morgens irgendwas mache, trinke ich ein großes Glas warmes Wasser leer. Es hilft nicht nur gegen einen ausgetrockneten Mund und pappigen Geschmack, warmes Wasser kurbelt auch direkt den Stoffwechsel an und macht wach. Außerdem ist es gut für die Verdauung. Das warme Wasser bereitet den Magen auf das kommende Frühstück vor und lässt ihn schon mal warm laufen.

Wenn ich ganz fancy bin, presse ich mit einer Knoblauchpresse frischen Ingwer aus und gebe den Saft ins warme Wasser. Ingwer hilft gegen Übelkeit und gerade in der Schwangerschaft kann es eine wahre Wohltat sein mit einem Glas warmen Ingwerwassers in den Tag zu starten. Ingwer trägt außerdem zusätzlich noch mal zu einer besseren Verdauung bei, hilft bei der Fettverbrennung und stabilisiert den Glukosehaushalt. Mit einem stabilisien Blutzuckerspiegel kann man dem Mittagstief vorbeugen. Ingwertee trinke ich auch gerne über den Tag verteilt und frisch gerieben macht sich Ingwer in vielen Gerichten und sogar im Müsli ziemlich gut.

Egal ob mit oder ohne Ingwer, warmes Wasser unterstützt zusätzlich die Fettverbrennung, hilft Giftstoffe aus dem Körper zu transportieren und wer viel trinkt, hat eine straffere Haut.

Warmes Wasser mit Zitrone darf bei keinem „What I Eat In A Day“-Video super sexy Youtuberinnen fehlen, ich mag es allerdings nicht besonders. Meine Zähne sind sehr empfindlich und die Säure der Zitronen greift meinen Zahnschmelz an.

Trockenbürsten bringt den Kreislauf in Schwund

Ich bürste nicht nur meine Haare, sondern auch meinen ganzen Körper. Trockenbürsten regt die Durchblutung an und ich bin schon nach wenigen Bürstenstrichen wach und fühle mich viel fitter. Mein Stoffwechsel kommt so richtig in Gang. Trockenbürsten regt außerdem das Lymphsystem an, welches mit Hilfe der weißen Blutkörperchen Giftstoffe aus dem Körper leitet. Es macht uns schöner und gesünder, denn wenn sich das Immunsystem nicht mehr mit Müll herumplagen muss, kann es sich auf die Ernstfälle konzentrieren. Regelmäßiges Bürsten soll außerdem gegen Cellulite helfen.

Trockenbürstenmassagen sorgen auch für rosige und weiche Haut. Sich trocken abzubürsten ist weitaus effektiver als sich unter der Dusche zu schrubben. Damit man die Haut nicht verletzt, sollte man auf eine Bürste aus Naturborsten* zurückgreifen.

Wichtig ist, dass man immer zum Herzen hin bürstet und auf der rechten Körperseite beginnt. Ich fange an den Füßen an und arbeite mich mit kreisenden Bewegungen über die Beine bis zum Schritt, dann sind die Arme dran und dann Po, Bauch und Brust. An empfindlichen Stellen wie meinem Bauch und meinen Brüsten übe ich weniger Druck aus, an Fußsohlen und Ellenbogen mag ich es gerne etwas fester. Danach kann man unter die Dusche springen, ich gestehe aber, dass ich mich einfach viel lieber Abends unter die Dusche stelle.

Wenn ich es ganz eilig habe, dann greife ich zur Haarbürste mit Wildschweinborsten*. Damit bürste ich vom Nackenansatz bis zum Scheitel. Wichtig ist dabei, dass man seinen ganzen Oberkörper unter die Herzlinie bringt. Das regt die Lymphgefäße an und vertreibt Müdigkeit.

Popcorncreme gegen müde Augen

Meine müden Augen bekommen morgens seit ein paar Monaten eine Augencreme. Die letzten Jahre habe ich meine Haut ausschließlich mit natürlichen Ölen gepflegt, aber irgendwann war die Lust wieder da ein neues Produkt auszuprobieren und ich liebe es. Die Augencreme* von 100% Pure soll mit koffeinhaltigen grünem Tee und Kaffee gegen Schwellungen wirken, die Durchblutung fördern und uns wacher aussehen lassen. Aufgrund des Namens „Coffee Bean Caffeine Eye Cream“ gehe ich mal davon aus, dass sie nach Kaffee riechen soll. Uns erinnert der Duft aber an Popcorn und jeden Morgen kommt Tom um an meinen Augen zu schnuppern, wenn ich die Popcorncreme benutzt habe. Neben dem Geruch, der mich irgendwie ziemlich glücklich macht, merke ich tatsächlich eine angenehme Wirkung, wenn ich mit Puffy Eyes ins Bad gehe.

Matcha Latte zum wach werden

Ich bin nicht so der Kaffeetrinker. Es gibt Phasen, da mag ich ihn sehr und dann kann ich wieder für Wochen oder Monate ganz hervorragend ohne ihn leben. Die letzten Monate habe ich oft und viel Kaffee getrunken, jetzt ist die Kaffee-Phase wieder vorbei. Von einem Tag auf den anderen war die Lust danach wieder weg und ich bin zurück zu meinem geliebten Tee gekommen. Egal ob Kräuter-, Gewürz- oder grüner Tee, ich mag sie eigentlich alle. Morgens mag ich am liebsten schwarzen Tee mit Milch oder einen Matcha Latte um wach zu werden. Der putscht mich nicht so sehr auf wie Kaffee, hält mich aber konstant länger wach.

Matcha hat nur halb so viel Koffein wie Kaffee, aber durch die enthaltenen Aminosäuren wirkt er gleich belebend, ohne hibbelig zu machen. Matcha soll außerdem mit seinen reichhaltigen Antioxidantien zu unser Gesundheit beitragen und beim Fettabbau helfen.

In den Matcha-Latte gebe ich gerne noch einen Löffel Kokosöl. Bulletproof Matcha sozusagen. Matcha kann man auch ganz hervorragend in sein Frühstück integrieren und muss ihn nicht unbedingt trinken. Als Matcha Porridge macht er satt und fit.

Kokosöl für den extra Energieschub

Ich bin ein riesiger Kokosöl-Fan und wenn ich genug Zeit habe, mache ich damit gerne Ölziehen. Aber da morgens eigentlich immer irgendwen um mich habe mit dem ich reden möchte, sind 20 Minuten Öl im Mund herumzutzeln nicht drin. Dafür kommt es morgens in meinen Matcha oder Kaffee. Fett ist ein ganz hervorragender Energielieferant und Kokosöl ist ein ganz besonderer. Die mittelkettigen Triglyceride landen sofort als Energie in der Leber. Was die nicht braucht wandelt sie in Ketone um, die u. a. richtig gut für unser Gehirn sind. Kokosöl soll durch die besonderen, mittelkettigen Triglyceride außerdem bei der Fettverbrennung (schlank durch Fett) und gegen Alzheimer helfen. Letzteres ist (noch) nicht durch ausreichend Studien belegt, aber hey, mehr Energie, Nahrung fürs Gehirn und dies und das an positiven Eigenschaften sind auch ganz geil.

Wer sich etwas mehr mit der ganzen Magic von Kokosöl auseinandersetzen möchte, dem kann ich Das Kokos-Buch* empfehlen.

Frische Luft vertreibt die Müdigkeit

Nach einer durchfeierten Nacht hat mir am besten der anschließende Spaziergang an der frischen Luft geholfen. Die hilft mir auch nach einer Nacht ohne Party und Alkohol aber mit eindeutig zu wenig Schlaf. Nach dem Aufstehen lüfte ich ordentlich und meinen Matcha/ Kaffee/ Tee trinke ich am liebsten auf der Terrasse.

*Werbe-Links | Kauft ihr etwas über diese Links, bekomme ich eine winzig kleine Provision, für euch ändert sich der Preis dadurch aber nicht. Für die Platzierung der Links werde ich nicht bezahlt.

Mama pflegt

Dekorative Naturkosmetik | Meine fünf Lieblingsprodukte für mein Alltags-Make-up

Meine Top 5 Make-Up Naturkosmetik-Produkte

8. August 2017

Schon vor ein paar Jahren bin ich auf Naturkosmetik umgestiegen, probierte mich durch diverse Marken und deren Produkte und fand meine fünf absoluten Lieblingsprodukte für den Alltag, die es mit herkömmlichen Make-up-Produkten durchaus aufnehmen können.

Ich bin kein Profi, auch nach stundenlangen Beauty-Tutorial-Konsum auf Youtube habe ich nicht verstanden wie man Lidschatten aufträgt ohne es aussehen zu lassen wie einen dramatischen Waschbärenlook und mit Foundation werde ich vermutlich nie wirklich warm, aber ich kann mich wacher aussehen lassen als ich eigentlich bin und als Mutter ist das Gold wert.

Weniger ist mehr und oft benutze ich lediglich einen Concealer und etwas Rouge. Ich sehe nicht gerne geschminkt aus und nutze meine Zeit lieber für andere Dinge. Ganz darauf verzichten möchte ich aber nicht, denn mit ein bisschen dekorativer Kosmetik kann ich mir schnell etwas mehr Wohlbefinden verschaffen, wenn mir eigentlich eher danach ist den Hundefilter von Snapchat auch im Reallife zu benutzen. (Ich vermisse die tollen Snapchatfilter auf Instagram so sehr!)

Long Last Concealer mit Super Fruits von 100% Pure

Ich habe ziemlich dunkle Augenringe unabhängig davon ob ich viel oder wenig schlafe, trinke, gesund oder ungesund lebe. Meine Haut ist einfach sehr dünn und hell. Jahrelang schwor ich auf den Pro Longwear Concealer von Mac und war mir sicher niemals einen vergleichbar guten zu finden, schon gar nicht in der Naturkosmetik. Fand ich aber! Der Long Last Concealer von 100% Pure ist mein heiliger Gral. In den Farbe Cream und Alpine Rose ist er perfekt für meine helle Haut. Er lässt sich sehr gut mit den Fingern auftragen und verteilt sich gleichmäßig, setzt sich nicht übermäßig stark in den Augenfältchen ab und deckt sehr gut ab. Ja, natürlich scheinen noch dunkle Schatten durch, aber die ließen sich erst mit Theaterschminke wirklich zuverlässig abdecken.

Die Textur ist schön cremig und ganz leicht. Sie pflegt die Haut und trocknet sie nicht aus. Was ich ganz besonders an dem Concealer mag ist, dass die Farbe ganz allein durch Fruchtpigmente kommt. Da ist kein Quatsch drin. Die Produkte von 100% Pure sind außerdem vegan und vollkommen unbedenklich, sollte das Kind sie mal in die Hände bekommen. Lediglich der Preis ist recht ordentlich.

Cream to Powder Concealer von Alverde

Cream und Alpine Rose scheinen ausgesprochen beliebte Farben zu sein und so kommt es öfter mal vor, dass mein heiliger Gral ausverkauft ist. Auf der Suche nach einem Ersatzprodukt stieß ich auf den Cream to Powder Concealer von Alverde. Deutlich günstiger, aber fast genauso gut. Die Textur ist nicht ganz so leicht wie beim Concealer von 100% Pure und lässt sich nicht ganz so ebenmäßig verteilen, deckt aber ebenfalls sehr gut ab und fühlt sich auf der haut angenehm an. Man muss allerdings öfter mal kontrollieren ob sich nicht doch etwas in die Augenfalten abgesetzt hat. Für den deutlich niedrigeren Preis aber vollkommen okay. In der Farbe Natural Beige gehört er mit in mein Schminktäschchen.

Naturkosmetik | Long Last Concealer mit Super Fruits von 100% Pure | Cream to Powder Concealer von Alverde | ivy.li

Augenbrauenstift von Sante

Wenn ich nicht gerade dabei bin meinen Pony herauswachsen zu lassen fülle ich meine Augenbrauen auf. Ich benutze weder Lidschatten noch Mascara, daher finde ich es sehr schön wenn meine Augenbrauen etwas stärker hervorgehoben werden. Ich habe Glück und recht volle Augenbrauen, die in einer schönen Form wachsen. Ein bisschen licht sind sie aber hier und da schon. Der Augenbrauenstift von Sante ist in der Farbe 02 perfekt für meine brünetten Haare (ich glaube, ich bin brünett). Er ist nicht zu dunkel, weder zu grau, schwarz oder rot, sondern hat ein perfekt abgemischtes dunkles braun.

Auch als absoluter Schminknoob lässt sich mit dem Stift und der integrierten Bürste hübsche Augenbrauen zaubern. Man sollte aber etwas vorsichtig beim Auftragen sein, wenn der Stift warm wurde. Dann ist er sehr cremig und man trägt schnell etwas zu viel Farbe auf. Einmal aufgetragen hält die Farbe den ganzen Tag über und verschmiert auch nicht. Die Haltbarkeit ist wirklich hervorragend und weitaus besser als bei so manch herkömmlichen Augenbrauenstiften.

Naturkosmetik | Augenbrauenstift von Sante | ivy.li

Rose Tinted Highlighter von Alverde

Ich habe mich durch die Highlighter von RMS, Hiro und Co. getestet und keines der teuren Produkte konnte es bis jetzt mit dem günstigen Highlighter von Alverde aufnehmen. Er lässt sich leicht mit den Fingern auftupfen, ist sehr ergiebig und hält lange. Er schimmert, statt zu glitzern, hat keine großen Glitzerpartikel sonder lässt einen gleichmäßig strahlen.

Powder Blush von 100% Pure

Ich bin wirklich ein großer Fan der Marke und das Powder Blush von 100% Pure begleitet mich jetzt schon ein paar Jahre. In der Farbe Pretty Naked sehen meine Wangen nicht unnatürlich geschminkt aus, sondern sehr natürlich. Die Farbe hält sehr gut, muss aber ab und an am Tag etwas aufgefrischt werden. Allerdings gehöre ich auch zu den Menschen dessen Wangen Rouge gerne einfach absorbieren.

Genau wie beim Concealer besteht das Rouge aus Fruchtpigmenten und kommt ganz ohne Mineralien aus. Gerade in der Naturkosmetik wird bei fast allen Produkten zu Mineralien gegriffen (so auch bei den Produkten von Alverde). Das Rouge hat keine versteckten Glitzerpartikel und ist wirklich sehr ergiebig.

Naturkosmetik | Rose Tinted Highlighter von Alverde | Powder Blush Pretty Naked von 100% Pure | ivy.li

Was sind eure Lieblingsprodukte für euren Alltagslook? Und habt ihr vielleicht den ultimativen Mascara? Ich suche nämlich schon lange nach Wimperntusche aus der Naturkosmetik-Ecke, die auch mal ein paar Freudentränen überlebt. Oder zumindest Hamburger Nieselregen.

Mama pflegt Werbung

Lackierte Nägel und eine Dauerwelle

Beauty im Momlife mit #dumusstmalwieder

30. Mai 2017
Treatwell #dumusstmalwieder | Beauty | Momlife

Dieser Post enthält Werbung und ist in Kooperation mit Treatwell entstanden.

In der Woche vor Muttertag lud Treatwell uns zu einem kleinen Verwöhntag ein. Mit Mama oder mit Kind. Es gab leckere Limos, kleine Nascherein, jemanden für Haare, Make-up, Nägel und Massage und immer einen offenen Arm für die Kleinsten, wenn sich eine Mama mal verwöhnen lassen wollte. Ich habe geplaudert, gelacht und genascht. Der Sohn hat währenddessen gelacht, geflirtet, gespielt und sich den Blaubeerkuchen eines anderen Kindes gemopst. Ich würde sagen, wir haben den Tag beide genossen. Aber irgendwie habe ich den Moment verpasst das Kind mit dem Blaubeerkuchen alleine zu lassen und mir eine Maniküre, oder Massage zu gönnen. Warum musste ich mich denn auch so gut mit den anderen Mamas unterhalten?

Kleiner Funfact: Ich war noch nie bei der Maniküre. Oder Pediküre. Ich kann mir okay gut die Nägel selbst feilen und lackieren. Aber mit einem Baby, dass dich nicht mal alleine Pinkeln lässt, ist es totaler Quatsch sich die Nägel selbst zu lackieren. Gehen wir mal davon aus ich würde es tatsächlich schaffen beide Hände zu lackieren, der Lack müsste auch noch trocknen. Kein Hochheben und Tragen, kein Stillen und kein Rumalbern. Und dann müsste ja auch noch eine zweite Schicht Lack über die erste. Klar, ich könnte die Schläfchenzeit nutzen, aber … Blogpostings schreiben sich nicht von alleine und manchmal trinke ich einfach gerne einen Tee ohne irgendwas zu machen und sein wir ganz ehrlich, ich könnte wetten das Schläfchen würde nur eine halbe Stunde dauern, wenn ich den Nagellack heraushole. Das ist wie mit dem Duschen gehen. Das riechen Babys und wachen dann auf. Also habe ich mir seit der Geburt nicht mehr die Nägel lackiert.

Vorletzte Woche gab es wieder eine Veranstaltung mit Maniküre und ganz hervorragenden Armen, die den Sohn hielten und ganz viele Seifenblasen die ihn bespaßten. Mir wurden also tatsächlich die Nägel lackiert. Gut, in zwei Etappen, weil ich zwischendurch dicke Krokodilstränen trocknen musste. Aber sie wurden mir lackiert und es gab sogar genug Zeit um den Lack trocknen zu lassen. Wusstet ihr, dass es Menschen gibt die beim Lackieren den Lack nicht auch neben den Nagel statt nur darauf verteilen und anschließend mit Nagellackentferner versuchen alles irgendwie zu retten? Meine Nägel sahen hervorragend aus. Richtig richtig hübsch.

Ich habe in den letzten 11 Monaten tatsächlich vergessen wie sehr ich lackierte Nägel mag. Und warum habe ich das nicht schon früher jemanden machen lassen, der es wirklich kann und mir währenddessen sogar noch die Hände massiert und die halbe Sandkiste unter den Nägeln hervorholt?

Meine Haare schneidet meine Schwiegermutter, sie ist Friseurmeisterin und ich brauche keinen Termin. Das ist purer Luxus. Aber wenn sie mir die Haare schneidet, wuselt der Sohn immer vor der Badezimmertür herum. Wenn ich die Snaps von Freunden sehe die mit einem Glas Sekt oder einem Kaffee mit ganz viel Milchschaum entspannt in einem Friseurstuhl sitzen und sich eine Stunde lang betüddeln lassen dann will ich das auch. Abschalten und mit einer neuen Frisur entspannt nach Hause gehen. Und dann das wuselnde Kind wieder in die Arme nehmen und meine schicke Frisur zerzausen lassen.

Und wisst ihr, worauf ich so richtig Lust hätte? Eine Gesichtsbehandlung. Keine Ahnung ob das so gut ist wie ich es mir vorstelle, ich hatte noch nie eine, aber wie geil muss es denn bitte sein, wenn dir jemand deine ganze alte Haut entfernt, verborgene Mitesser ausdrückt und du am Ende aus dem Salon spazierst und dein Gesicht strahlt wie frisch geschlüpft? Ja, natürlich packe ich mir regelmäßig Heilerdemasken auf mein Gesicht und ich liebe es und mal ganz unter uns, ich drücke ziemlich gerne Mitesser aus, aber diesen Glow, den man bei Instagram von den hübschen Mädels sieht, wenn sie frisch von einer Beautybehandlung kommen, bekomme ich nicht hin.

Ich glaube es ist an der Zeit mir einen Termin für irgendwas zu besorgen. Tom spaziert mit dem Sohn um die Alster und ich lasse mich verwöhnen. Vielleicht teste ich mal Shellac, der hält der Sandkiste stand. Oder eine Dauerwelle! Ernsthaft. Keine Minilocken wie bei unseren Müttern damals, sondern große, unregelmäßige. Kurze Haare mit Wellen sehen so hübsch aus, aber bei mir sind sie mit dem Lockenstab nur von gaaaanz kurzer Dauer.

Ich gehöre zu den Menschen, die telefonieren nicht nur nicht mögen, ich bekomme regelrechte Schweißausbrüche noch bevor ich die Nummer getippt habe. Wenn es sich also vermeiden lässt, rühre ich das Telefon nicht an. Vielleicht auch ein Grund, warum mir bis jetzt noch niemand das Gesicht gepeelt oder die Fußnägel lackiert hat. Das geht schließlich nur mit Termin und für die muss man telefonieren. An dieser Stelle möchte ich mich bei Treatwell bedanken, denn dank ihnen kann man online bei diversen Salons Termine vereinbaren, ohne mit irgendwem persönlichen Kontakt haben zu müssen. 🙌🏻

Seid ihr schon Kunde bei Treatwell? Wenn nicht, habe ich einen Rabattcode für euch, damit eure erste Buchung sich ein bisschen nach einem Geschenk von euch an euch anfühlt. IVYLI10*

*Nur für Neukunden bei Terminbuchung über treatwell.de & Online-Zahlung, einmalig einlösbar, Mindestbestellwert 25€, gültig bis 14.06.2017, Termin kann später stattfinden, Vorrat begrenzt. Gutscheinwert wird von Treatwell übernommen.

Mama pflegt Werbung

100% Pure 💄

Healthy Skin Foundation & Pomegranate Oil Anti Aging Lipstick

27. Mai 2016

Dieser Post enthält Werbung und ist in Kooperation mit 100% Pure entstanden.

Meine Haut ist ein kleines Sensibelchen. Auf irgendeinen Inhaltsstoff reagiert sie eigentlich immer. Mal juckt sie nur, wird rot, trocken und schuppt oder bekommt Pusteln. Wenn nicht direkt bei der ersten Anwendung, dann nach den ersten paar Tagen. Inzwischen habe ich mich damit arrangiert. Vor Jahren fing ich an nur noch Cremes aus der Apotheke, dann nur noch aus dem Bioladen und inzwischen nur noch reine Öle und Aloe Vera zu nutzen. Das läuft prima. Meiner Haut ging es nie besser.

Bei Schminke war das etwas komplizierter. Also eigentlich auch nicht, ich habe einfach irgendwann aufgehört welche zu benutzen, ließ meine Haut ein paar Monate in Ruhe und sich wieder regenerieren um mich dann langsam wieder an ein paar Produkte heran zu testen. Meine Standartprodukte haben sich inzwischen auf Concealer, Rouge und ein Augenbrauenstift eingependelt. Mascara ist tatsächlich ganz rausgeflogen und ich vermisse es kein bisschen. Ohne gefalle ich mir meistens viel besser. Im letzten Jahr trug ich Mascara lediglich ganze drei Mal auf. War okay.

Was mir allerdings ab und an fehlte war eine Foundation für echt beschissene Tage. Manchmal schläft man schlecht, trinkt zu wenig Wasser, oder eine Erkältung hat einen in eine kalkweiße Leiche verwandelt. Allerdings stellte es sich als ziemliches Abenteuer heraus, eine passende Foundation zu finden. Auch bei Naturkosmetik sind oftmals Inhaltsstoffe enthalten, die nicht unbedingt die verträglichsten sind und wenn alle Inhaltsstoffe passen, ist einfach nicht der richtige Farbton dabei oder die Konsistenz passt nicht. Gerade bei der Konsistenz ist mir vermehrt aufgefallen, dass sie bei vielen Naturkosmetikprodukten irgendwie nicht dafür geeignet zu sein scheint, auf die Haut aufgetragen zu werden und mit ihr zu verschmelzen. Viele Foundations trugen sich zäh auf und rubbelten sich beim einarbeiten einfach wieder von der Haut ab. Da hatte man also nur die Wahl entweder wie angemalt auszusehen, oder sich die Foundation bei ordentlichen Auftragen gleich wieder abzutragen.

Seit ca. zwei Jahren benutze ich jetzt Concealer und Rouge von 100% Pure und bin von beiden Produkten begeistert und habe nicht mehr das Bedürfnis mir da eine Alternative zu suchen. Warum also nicht mal deren Foundations testen? Bis jetzt hat mich allerdings immer die Tatsache abgeschreckt, dass ich die Produkte nicht vor dem Kauf testen konnte und für eine Foundation, die vielleicht einfach zu dunkel für mich ist Geld ausgebe, das gerade jetzt eher für die kleine Avocado gebraucht wird. Ich bin aber gerade ein kleines Glückskind und bekam von der Marke die Foundation meiner Wahl zur Verfügung gestellt. Und siehe da, der Farbton und die Konsistenz passen perfekt. Hätte ich mir also auch schon früher kaufen und mir ein paar echte Reinfälle ersparen können.

Kleiner Nachtrag: Man kann 100% Pure anschreiben um sich Farbproben für die Foundations zukommen zu lassen.

Wer jetzt denkt meine Meinung sei gekauft, dem sei gleich gesagt, dass ich auf die Marke zugegangen bin, weil ich bereits ein großer Fan bin und die Marke wirklich wirklich mag und schon länger nutze. Ich bin begeistert von den Produkten und werde weiterhin Geld ausgeben um meine Lieblingsprodukte immer da zu haben. Wenn ich irgendwas ganz beschissen finde, werde ich mich auf keinen Fall zurückhalten sondern es euch auf die Nase binden. Wer mir auf Snapchat folgt hat mich dort schon öfter mal die Produkte nutzen sehen und mich davon schwärmen hören.

Warum ich die Marke so liebe

Bei 100% Pure kommen nur natürliche Inhaltsstoffe und keine chemischen Substanzen oder künstliche Duftstoffe rein. Das ist perfekt für jemanden, der ständig auf irgendwas empfindlich reagiert. Gerade einige Duftstoffe können da sehr reizend sein. Die Farbe in den dekorativen Kosmetika kommt aus reinen Frucht- und Gemüsepigmenten. Keine Angst, nichts sieht nach Himbeerflecken auf den Wangen als Rouge aus oder verwandelt meinen Hautton in eine Karotte. Tatsächlich fand ich beispielsweise auch bei den gehypten Kosmetikmarken nie ein Rouge, dass mir zu 100 % gefiel und natürlich aussah. Bei 100 % Pure habe ich inzwischen sogar zwei Rougetöne die ich liebe.
Als Konservierungsstoffe dienen japanisches Geißblatt, kanadischer Gelbwurz, verschiedene Vitamine und eine Mischung aus Kräutern wie z.B. Thymian sowie Oregano. Die verhindern nicht nur die Oxidation sondern bringen gleich auch noch einen schönen Anti-Aging-Effekt mit.

Für keines der Produkte musste ein Tier leiden, noch wird die Umwelt stark belastet. Alle Formeln sind vollständig biologisch abbaubar, alle Labels werden mit Sojatinte gedruckt und die Verpackungen, welche wirklich schön sind und mit Liebe gestaltet wurden, bestehen zum größten Teil aus recyceltem Kunststoff, Glas oder Aluminium.

Aber kommen wir jetzt mal zu den beiden Produkten. Ich habe nämlich nicht nur die perfekte Foundation gefunden, sondern auch gleich einen neuen Lieblingslippenstift.

100% Pure | Foundation | Lippenstift | Beauty | ivy.li

Healthy Skin Foundation with Super Fruits SPF 20

Ich entscheid mich für den Farbtone Creme, mit dem ich schon beim Concealer alles richtig gemacht habe. Auch wenn im Internet an manchen Stellen zu lesen ist, dass die Foundationen etwas dunkler als der Concealer sein soll, passt der Farbton perfekt. Ich kann nicht erkennen, dass der Ton etwas dunkler ist und finde ihn hervorragend für helle Haut geeignet.

Die Foundation hat ein leicht mattierendes, pudriges Finish, das die Haut nach dem Auftragen weich und samtig erscheinen lässt. Lediglich arg trockenen Stellen betont sie etwas ungünstig, daher würde ich sie als weniger geeignet für sehr trockene Haut einschätzen. Aber die habe ich glücklicherweise eher selten und brauche die Foundation um Rötungen und Leichenblässe zu kaschieren. Dafür ist dieses Produkt hervorragend geeignet. Die Deckraft siedle ich mal bei Mittel an. Mehr brauche ich aber auch gar nicht. Nach dem Auftragen sieht man immer noch natürlich aus und nicht wie zu stark geschminkt und zugekleistert. Die Konsistenz ist weder zäh noch rubbelt man das Produkt beim einarbeiten gleich wieder ab. Sie verschmilzt hervorragend mit meiner Haut und zaubert mir ein frisches, makelloses Aussehen.

15% Titanium Dioxide und 10% Zinc Oxide sorgen für einen Lichtschutzfaktor 20 und zusammen mit der leichten Konsistenz, die nicht beschwert, machen sie die Foundation zu einem guten Begleiter für die kommenden Monate.

Ich muss allerdings gestehen, dass ich am liebsten weiterhin ohne Foundation herumlaufe und sie tatsächlich nur an ganz ganz schlimmen Tagen nutze. Dann fühle ich mich mit ihr aber wieder pudelwohl.

100% Pure | Foundation | Lippenstift | Beauty | ivy.li100% Pure | Foundation | Lippenstift | Beauty | ivy.li

Pomegranate Oil Anti Aging Lipstick

Neben einer Foundation stand auch noch ein wirklich guter Lippenstift aus der Naturkosmetikschiene auf meiner Liste. Bis jetzt fand sich da einfach keiner der einen schönen, natürlichen und leichten Nudetone hat, ohne Glitzerpartikel auskommt und meine Lippen ordentlich pflegt und sich nicht in den leichten Lippenfalten absetzt. Wenn mich mal wieder der Heuschnupfen plagt atme ich eher durch den Mund, bekomme also schneller mal trockene Lippen und da sieht Farbe oftmals nicht mehr schön drauf aus.

Der Lippenstift von 100% Pure war ein kleiner Glücksgriff. Der Farbtone Calendula passt perfekt zu meinem Teint und sieht auf meinen Lippen sehr natürlich aus. Die Inhaltsstoffe wie Granatapfel-Öl und Shea Butter, Antioxidantien und Vitamine pflegen meine Lippen auch an heuschnupfentagen und lassen sie am Ende des Tages weich und gepflegt aussehen.

Der Lippenstift ist allerdings nicht Kussecht, man sollte ihn also immer dabei haben und ab und an auffrischen. Ich persönlich trage Lippenstifte grundsätzlich mit einem Pinsel auf und empfehle das für diesen hier auch gleich mal jedem, der ihn sich zulegen will. Der Lippenstift hat eine sehr cremige Konsistenz und lässt sich mit einem Pinsel einfach gleichmäßiger auftragen. Ohne Pinsel sammelt sich mir an manchen Stellen einfach zu viel Produkt.

Als nächstes werde ich mir mal einen schönen Rotton gönnen und dann nach und nach meine konventionellen Lippenstifte versuchen auszutauschen.

100% Pure | Foundation | Lippenstift | Beauty | ivy.li 100% Pure | Foundation | Lippenstift | Beauty | ivy.li