Links zum Style 💁🏻 Zum Rezept 🍳 Zur Anleitung 🔨 Zum Gewinnspiel 🎁
Mama trägt

Momstyle | Mamiuniform Sommeredition

Applaus für Jeansrock und T-Shirt

14. September 2016
Enthält Werbe-Links*

Jeans und T-Shirt sind mein absolutes go-to Outfit wenn es schnell gehen soll, aber ich nicht aussehen will, wie der letzte Schlumi. Der Sommer hat aber gerade nochmal richtig zugeschlagen und eine enge Jeans die an meiner schwitzigen Haut klebt macht keinen Spaß. Dabei fühle ich mich in dem Outfit momentan mit am wohlsten. Ich habe nicht das Gefühl unförmig auszusehen und ich muss mir nicht zu viele Gedanken machen. Die Kombination lässt sich auch für alle möglichen Anlässe zurechtmodeln. Aber wem sag ich das? Jeans und T-Shirt sind schließlich ein alter Hut. Ich habe das Rad für meine Sommervariante auch nicht neu erfunden, meine Mutti lief schon so rum (und eure vermutlich auch). Applaus für Jeansrock und T-Shirt.

Jeansrock und T-Shirt | #momstyle | Fashion | Outfit | ivy.li

Midiröcke sind mir die liebsten. Obwohl ich klein bin finde ich, dass mir die Länge schmeichelt. Wenn sie schwingen, sind sie perfekt. Wobei ich gerade ein Auge auf einen engen Jeansrock mit vorderer Knopfleiste geworfen habe. Mal gucken was aus uns beiden wird.

Jeansrock und T-Shirt | #momstyle | Fashion | Outfit | ivy.li

Rock – Zara (ähnlicher hier) | T-Shirt – Zara | Schuhe – H&M (ähnliche hier und hier)

Die Standard-Still-T-Shirts sind leider überhaupt nicht mein Ding. Ich finde sie weder schön, noch schmeicheln sie meinen riesigen Brüsten. Ich hatte ja noch nie einen kleinen Busen, aber seit der Schwangerschaft kommen gerne noch mal ein bis zwei Körbchengrößen dazu. Für mich sind ganz normale T-Shirts perfekte Stillkleidung. Ich habe kein Problem damit sie einfach hochzuziehen und verstehe auch noch nicht ganz, warum es extra Still T-Shirts gibt. Was für mich nicht passt, kann aber natürlich für andere der heilige Gral sein.

Jeansrock und T-Shirt | #momstyle | Fashion | Outfit | ivy.li

Warum ich mir nicht einfach ein Kleid bei diesen Temperaturen überwerfe? Ich besitze kaum eines mit einer Knopfleist oder einem Ausschnitt der groß genug ist, damit meine Brüste heraushängen. Einige meiner Kleider sind weit genug, sodass ich sie in Kombination mit einem stretchigen Unterkleid tragen kann. Das weite Kleid ziehe ich dann einfach zum Stillen einseitig hoch und dank Unterkleid bin ich nicht nackig. Das geht erstaunlich gut und sieht auch weniger unpassend aus, als es sich vielleicht anhören mag. Aber nicht alle Tage sind für weite Kleider gemacht. Jeans und T-Shirt hingegen gehen einfach immer. Auf Jeans lassen sich Spuckeflecken auch hervorragend verreiben.

Jeansrock und T-Shirt | #momstyle | Fashion | Outfit | ivy.li

Jeansrock und T-Shirt | #momstyle | Fashion | Outfit | ivy.li

*Werbe-Links | Kauft ihr etwas über diese Links, bekomme ich eine winzig kleine Provision, für euch ändert sich der Preis dadurch aber nicht. Für die Platzierung der Links werde ich nicht bezahlt.

Dir könnte ebenfalls gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Mone 14. September 2016 um 11:21

    Still-Tops sind wunderbar für die Anfangszeit, wenn der Milcheinschuss kommt, die Brüste ohne Ende Schmerzen und man keinen BH anziehen möchte/kann, aber Stilleinlagen benötigt, da man ständig ausläuft. Diese halten da drin halt. 🙂 Ich fand das viel bequemer & praktischer da das Shirt auch nicht ständig ins Gesicht des Babys fällt. Aber funktioniert glaub ich nur bei kleineren/mittleren Brüsten, die geben ja keinen Halt. Still-BHs fand ich immer ganz fürchterlich. Inzwischen trage ich aber auch nur noch „normale“ Kleidung beim Stillen. 🙂

    Und die Rocklänge und der Schnitt steht dir vorzüglich!

  • Antworten Mona 3. Oktober 2016 um 20:54

    Für mich haben normales Tshirts tatsächlich einfach nicht funktioniert. Irgendwie wollte ich auch nicht, dass man meinen Bauch sehen kann…

  • Kommentar schreiben

    E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren. Auch möglich: Abonnement ohne Kommentar abschließen.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.