Links zum Style 💁🏻 Zum Rezept 🍳 Zur Anleitung 🔨 Zum Gewinnspiel 🎁
Zu Tisch

Matcha Porridge

Macht müde Mamas satt und wach

2. Februar 2017

An manchen Tagen ist die Nacht kurz und man weiß ganz genau, dass der Tag lang wird. Die Müdigkeit ist mit aufgestanden und die Energie einfach liegen geblieben. Mit einem kleinen Wirbelwind an seiner Seite, der den ganzen Tag Action und Mamas Arm braucht und mindestens zweihundert Runden als kleines Flugzeug durch die Wohnung drehen möchte, kann man aber ganz schlecht einfach schlapp durch den Tag schlurfen.

Für die meisten ein Fall für Kaffee. Aber Kaffee macht mich nur kurz wach, dann muss die nächste Tasse her und statt wach bin ich dann eher aufgedreht und unruhig. Kaffee ist für mich eher etwas, dass ich mit Milch und Sahne zum Genießen trinken und dann meistens entkoffeiniert, aber nichts was mich wach macht und hält. Ich greife an solchen Tagen zum Matcha. Mit Milchschaum und einem Löffel Kokosöl vertreibt er die Müdigkeit und hält mich über den Tag wach, ohne das ich überdreht und fahrig werde.

Aber der schmeckt nur warm und braucht etwas Zeit in der Zubereitung und manche Morgen haben nur Zeit übrig für Frühstück oder einen Matcha-Latte. Kein Problem, ich bin erfinderisch und kombinierte einfach beides. In der kalten Jahreszeit mag ich am liebsten ein Porridge zum Frühstück, warum also nicht den Matcha mit in den Topf geben? Manchmal entsteht aus Müdigkeit, Hunger und Zeitmangel ein neues Lieblingsfrühstück das müde Mamas munter und satt macht.

Matcha Porridge

  • 25g Hirseflocken
  • 25g zarte Haferflocken
  • 250 ml Milch
  • 1 ½ TL Matcha
  • Vanille
  • Salz
  • 1 – 2 EL Reissirup
  1. Milch mit einer Prise Salz und etwas Vanille einen Topf geben und verrühren.
  2. Hirse und Haferflocken (jeweils ca. 3 Esslöffel) dazugeben und kurz aufkochen und dann bei niedriger Hitze köcheln lassen, bis die Flocken aufgequollen sind und das Porridge schön schleimig ist.
  3. Das gelegentliche Umrühren nicht vergessen, sonst setzt es unten im Topf an und man muss später ordentlich Schrubben. Umrühren kann man übrigens auch hervorragend mit einer Hand und dem Baby auf dem Arm.
  4. Bevor ihr das Porridge in eure Schüssel füllt, gebt ihr das Matcha Pulver hinzu und rührt es ordentlich unter.
  5. Wer mag, süßt das ganze noch mit etwas Reissirup.
  6. Als Topping gab es bei mir Granatapfelkerne, die ich noch vom Vortag übrig hatte und geröstete Kokos-Chips. Bananen und Kokos-Chips sind auch eine hervorragende Kombination.<./li>

Ihr seid auf den Geschmack von Matcha gekommen? Wie wäre es mit einem Matcha Latte?

Dir könnte ebenfalls gefallen

2 Kommentare

  • Antworten Jane 2. Februar 2017 um 14:27

    Das ist mal eine Alternative für mich. Danke für den Matcha-Tip! Ich ess zur Zeit früh auch lieber Haferbrei als eine olle Semmel. Und Kaffee schmeckt mir seit der Schwangerschaft auch gar nicht mehr… :/
    Also werd ich das mal ausprobieren!
    LG Jane

    • Antworten Ivy 5. Februar 2017 um 20:57

      Ich hoffe es schmeckt dir. <3 Berichte mal. Ich bin offen für Verbesserungsvorschläge.

    Kommentar schreiben

    E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren. Auch möglich: Abonnement ohne Kommentar abschließen.

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.