Links zum Style 💁🏻 Zum Rezept 🍳 Zur Anleitung 🔨 Zum Gewinnspiel 🎁
Familienleben Kolumne

Ohne Snacks, ohne mich

Mutti, pack die Käsestulle ein!

20. September 2018
Ohne Snacks, ohne mich | Mutti, pack die Käsestulle ein! | Leben mit Kindern | Mama-Kolumne

Aus dem Nichts kippt die Stimmung. Diesmal nicht, weil sich die Windmühle auf dem Balkon ganz oben rechts nicht dreht oder ich nicht verstanden habe, dass der eine Schuh an bleiben soll und nur der linke ausgezogen werden musste. Die Snacks sind leer! ALARM!

Ich hole den Sohn immer nach der Snacktime in der KiTa ab und habe ziemlich schnell gelernt, dass nach der Snacktime vor der Snacktime ist und ich immer etwas für ein plötzliches Absacken des Blutzuckerspiegels und damit der Stimmung dabei haben muss.

Ich gehe nicht ohne Notfallproviant aus dem Haus und auf dem Spielplatz und im Innenhof hat unsere Muttigang immer alles dabei um ein kleines Buffet aufzubauen. Wir sind gut ausgestattet: Obst, Gemüse, fancy Hirseteddybären mit Rotebeetepulver, Laugenstange, schrecklich gesunde Kekse ohne Zucker und welche mit, Käsewürfel, die restlichen Bananenpfannkuchen vom Vortag. Die Liste ist lang.

Nein, die Kinder essen nicht aus Langeweile, keine Sorge. Vor dem Ansturm auf die Spielgeräte versammeln sich alle um das Essen, stärken sich und wenn die Rosinen aus dem Studentenfutter herausgepickt sind und alle Kinder satt, verschwinden sie, rennen rum, betreiben Hochleistungssport und kommen nur zwischendurch für einen großen Schluck Wasser vorbei, bis der Hunger wieder da ist. Würde ich den ganzen Tag auf Achse sein, tausend Sprintrunden hinlegen, Hügel und Klettergerüste erklimmen, Purzelbäume üben und wirklich kräftezehrende Auseinandersetzungen um einen Puppenbuggy austragen, ich hätte auch ständig Hunger!

Gestern ist mir dann ein richtiger Fauxpax passiert. Ich hatte nicht genug für den Rückweg dabei! Das klingt harmlos, aber nein, es war fast ein kleiner Weltuntergang. Nach einem Nachmittag auf dem Spielplatz, der sich bis in den Abend zog, waren alle Snackvorräte aufgegessen, der Heimweg aber noch lang. In einer großen Gruppe dauert das Aufbrechen locker eine halbe Stunde und plötzlich war es eigentlich schon Zeit für das Abendessen. F*ck!

Ich verstehe, dass ich noch etwas warten muss und zuhause dann ein richtig leckeres Abendessen auf mich wartet, der Sohn ist aber gerade erst zwei Jahre alt und hat einfach nur Hunger. Und zwar jetzt und nicht erst in einer halben Stunde. Bärenhunger. Und Mama, die eh gerade alles falsch macht , hat nicht mitgedacht. Ganz großes Kino.

Zum Glück lag auf dem Rückweg nicht nur eine Drogerie mit Quetschies, sondern auch ein Bäcker mit den trockensten Laugenstangen, die ich jemals gegessen habe. Was ich für heute aus dieser Situation mitnehme? Ich schmiere Käsestullen für den Spielplatzausflug mit der Gang, damit es auf dem endlosen Heimweg schon das Abendessen gibt und das nicht aus staubtrockenen Laugenstangen besteht.

Dir könnte ebenfalls gefallen

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

E-Mail-Benachrichtigung bei neuen Kommentaren. Auch möglich: Abonnement ohne Kommentar abschließen.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.

Weitere Informationen zu den Widerrufsmöglichkeiten sowie Akismet.